Frühlingswetter – die Auswilderungszeit beginnt!

files/bilder/system/auswilderung01.png

Nach einem langen und kühlen Frühling war bisher an eine Auswilderung unserer Winterschlafgäste noch nicht zu denken. Einige warme Tage und erste Sonnenstrahlen reichen hierfür nicht aus.

Zum kommenden Wochenende sollen die Temperaturen nun endlich steigen, das Regengebiet abziehen und insbesondere die Nächte werden die notwendige Mindesttemperatur von 8 Grad erreichen. Dann kann sich der Boden ausreichend erwärmen und in der Natur ist wieder das natürliche Nahrungsangebot für den Igel vorhanden - eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Auswilderung.

Wenn Ihre Pflegeigel schon einige Zeit dauerhaft wach sind, den Gewichtsverlust vom Winterschlaf ausgeglichen haben und das erforderliche Mindestgewicht erreicht haben, sollte ab dem Wochenende die Zeit der Auswilderung gekommen sein.

Einige unserer Winterschlafgäste schlafen derzeit aber immer noch oder in unregelmäßigen Abständen immer wieder einmal für einige Tage. Diese Igel dürfen noch nicht sofort in die Freiheit entlassen werden. Auch sie werden bei zunehmenden Temperaturen dauerhaft erwachen, ihren Gewichtsverlust wieder aufholen und können in den nächsten Wochen bei einer Schönwetterperiode den Weg in die Freiheit antreten.

Wichtige Hinweise für die Zeit nach dem Erwachen aus dem Winterschlaf und Informationen für eine erfolgreiche Auswilderung finden Sie in unserem Merkblatt Auswilderung von Igeln.

Gern beraten wir Sie auch persönlich, am Telefon oder per E-Mail ganz individuell zu Ihrem Pflegling.

Stand: 03.05.2017

 

Das Igelschutzzentrum Leipzig stellt sich vor!

Im Igelschutzzentrum (eröffnet 1997), einer Einrichtung des Vereins "Igelfreunde Leipzig und Umgebung", werden kranke bzw. in Not geratene Igel vorübergehend stationär aufgenommen, veterinär-medizinisch betreut und gesund gepflegt. Patienten sind verwaiste Igelbabys im Spätsommer und Herbst sowie untergewichtige Jungtiere im Spätherbst, ganzjährig kranke und verletzte Alttiere und im Winter frostaktive Igel, deren Winterschlafnestbau von Menschen zerstört wurde. In allen Beratungsräumen gibt es Bilder, Anschau-ungstafeln und anderes Informationsmaterial über den Igel und seinen Schutz. Auf einer an das Igelschutzzentrum angrenzenden Fläche wird praktischer Naturschutz demonstriert, das heißt natürliche Igelunterschlüpfe, selbstgebaute Schlaf- und Futterhäuschen, Nisthilfen für Vögel und vieles andere gezeigt. Aufklärungsarbeit steht im Vordergrund der Arbeit des Igelschutzzentrums. Es wird auch von Kindergartengruppen und Schulklassen besucht.